Kaum hat das Jahr begonnen, ist auch schon wieder Halbzeit.
Wir haben Sommer, die Sonnenwende ist vollzogen und es ist viel passiert in der Finanzwelt.

Mit den Silvesterraketen ist das Kleinanlegerschutzgesetz endgültig in Kraft getreten. Finanzdienstleistungen unterliegen nun dem § 34 f 1-3 der Gewerbeordnung. Noch mehr Regulierung und Kontrolle sollen dafür sorgen, dass bessere Produkte und bessere Beratung angeboten werden.

Das Sparbuch:

gold-und-das-sparbauchIm März sind die Zinsen für Sparbücher bei 0% angekommen. Die EZB hat ihr Ziel der -0- Zinspolitik erreicht. Es leiden alle Geldwertanleger. Das betrifft neben Sparbüchern und Festgeldern auch Lebensversicherungen, Rentenversicherungen, Riesterversicherungen und auch alle Bausparverträge. Otto Normalverbraucher zieht mal wieder den Kürzeren. Keine Zinsen und dann auch noch Inflation, die sogar noch weiter angekurbelt werden soll. Das führt zwangsläufig zu Kaufkraftverlusten für jede Geldwertsparform.

Im Mai wurde ein neues Fass zum Thema Rentenalter aufgemacht. Das Rentenniveau wird weiterfallen und die Arbeitszeit wird verlängert. Die Politik beschäftigt sich bereits mit dem Eintrittsalter 70 und in den Medien wird auch schon über 73 gesprochen. Die Menschen, die das betrifft, werden zwar nicht älter, sollen aber länger einzahlen. Das kann nur eines bedeuten: mehr einzahlen und kürzere Zeit Rente beziehen.

Im Juni haben neue Anleihen des Bundes mit 10 -jähriger Laufzeit über den gesamten Zeitraum keinerlei Verzinsung mehr für die Geldgeber. Die -0- Zinspolitik der EZB hat ganze Arbeit geleistet. Die Bundesregierung kann nun zum Nulltarif Milliarden von Euro Kredite aufnehmen ohne Kosten zu haben. Das schont den Bundeshaushalt und schadet den Gläubigern. Am Ende können die Darlehen dann zurückgezahlt werden mit wieder neuen Schulden. „So macht man das“, hatte ein früherer Finanzminister mal in einem Interview gesagt.

Staaten können jetzt unbegrenzt Geld aufnehmen und müssen dafür keine Zinsen zahlen und wenn die Kredite fällig werden, werden diese mit neuen Krediten zurückgezahlt. „Wir machen das immer so“ sagte bereits vor Jahren ein Bundesfinanzminister.

Der Brexit:

Der 23.06.2016 war ein historischer Tag. Die Briten hatten ihre Brexitabstimmung. Exit or Remain. Das Ergebnis war knapp. Etwas mehr als die Hälfte stimmten für den Exit. Großbritannien wird die Europäische Union mit allen Konsequenzen verlassen. Das hat weitreichende Konsequenzen für den Europäischen Markt. gold-und-der-brexit

Der Brexit hatte großen Einfluss auf die Börse. Der Eurostoxx 50 fällt am Tag nach der Abstimmung im Tagesverlauf um mehr als 12%. Der Dax stürzt am Morgen danach um 10% ab und beendet den Tag mit einem Minus von über 7%. Wieder einmal ein ganz schwarzer Freitag für die Aktienbörsen.

Die Versicherungsindustrie stöhnt. Bei einem großen deutschen Lebensversicherer ist das Neugeschäft um über 24% eingebrochen. Die Diskussion um Policen ohne Garantieverzinsung wird heiß geführt. Bausparkassen kündigen Kunden mit zuteilungsreifen Verträgen mit „hoher“ Verzinsung.

Die EZB möchte alles unternehmen, um die Inflation anzukurbeln. Trotzdem verkünden die Werbetrommeln der Geldwertanbieter nach wie vor, es gäbe nichts Besseres. Viele Finanzdienstleister haben keine Wahl, denn sie sind in der Ausschließlichkeit gefangen und dürfen Kunden noch nicht einmal Alternativen aufzeigen.

Wie hat sich das erste Halbjahr 2016 für Gold und die Partnergesellschaft PIM Gold und Scheideanstalt entwickelt:

Seit jeher gefordert, soll Gold Bestandteil eines jeden Vermögensaufbaus sein. Das erste Halbjahr ist rundum der Beweis dafür, dass die Experten mit ihrer Empfehlung richtig liegen.

gold-und-die-boeresAlleine am Tag nach dem Brexit ist der Unzenpreis für Feingold in Euro um 7,25% gestiegen. Seit Jahresbeginn insgesamt sogar um 18,94 %. Die Experten sprechen erst vom Anfang eines neuen Goldbooms. Gold ist das wahre Geld. Gold ist seit jeher beliebt und der „sichere Hafen“ bei Krisen und die Alternative zu den -0- Zins Geldwerten. Im Internet schießen die Klicks nach Gold sprunghaft in die Höhe.

Die PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH hat sich mit ihrer Erfahrung bereits seit Jahresbeginn auf die abzusehenden Marktentwicklungen eingestellt. Neben dem Konzept Goldspot steht Kunden und Vertrieb für Goldkäufe seit Jahresbeginn ein weiteres Goldkonzept zur Verfügung. Mit dem Bonusgoldkaufplus können Kunden Gold kaufen und jeden Monat Bonusgold dazu bekommen. Das Konzept wurde von Kunden und Geschäftspartnern begeistert angenommen. Es gelten die AGB der Partnergesellschaft.

Seit Mai gibt es die PIM-Gold Mastercard. Kunden können ihr Gold an die PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH verkaufen. Jetzt haben die Kunden die Wahl, ob der Verkaufserlös auf das Bankkonto gebucht werden soll, oder auf die PIM Gold Master Card. So bekommt die Hausbank nicht mit, wieviel Vermögen der Kunde tatsächlich besitzt. Kunden können mit der Master Card an allen Akzeptanzstellen konsumieren, oder an Geldautomaten Bargeld abheben.

Im Juni hat eine erste Delegation von Geschäftspartnern die Chance bekommen, die Scheideanstalt für das PIM Gold live zu besichtigen. Wer dabei war, konnte Impressionen aufnehmen, die ein hervorragendes Bauchgefühl für Gold und für PIM geschaffen haben. Ich konnte mich persönlich davon überzeugen, wie gut die Geschäftsbeziehung zwischen der PIM und der gold-pimScheideanstalt Nadir Metal Rafineri gediehen ist. Das ist nicht kopierbar.

Viele Geschäftspartner werden im Oktober erneut die Gelegenheit haben ebenfalls diesen Eindruck live zu erleben. Dafür bietet die PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH ein Incentive an. Wer das Ziel erreicht, ist eingeladen vom 06. bis zum 08. Oktober mit Flug, Hotel, Speisen und Getränken in Europas größte Metropole zu reisen und die LBMA zertifizierte Scheideanstalt Nadir Metal Rafineri zu besichtigen. Sie werden Zugang haben zu Einblicken, die Sie sonst nicht zu sehen bekommen.

gold-wolfgang-reinicke-und-max-otteWir schließen uns den Empfehlungen der Experten an und möchten gemeinsam mit Ihnen, jeden Tag an der Fortsetzung unserer Mission zu arbeiten. Max Otte ist schon lange ein Fan von Sachwerten, insbesondere von Gold. Die Kursentwicklung über die Jahre, speziell seit der Euroeinführung, belegt eindeutig, dass es gut ist, einen Teil seines Vermögens in Gold zu tauschen. Gold ist das wahre Geld.

 

gold-wolfgang-reinicke-und-marc-faberMarc Faber, Herausgeber des The Gloom, Boom & Doom Reports, ruft seit Jahrzehnten dazu auf Edelmetalle, insbesondere Gold zu kaufen. Er tritt weltweit bei TV-Sendern auf und zeigt Perspektiven mit Edelmetallen auf. Seinen fundierten Argumenten sollte man sich anschließen und ebenfalls teile vom Vermögen und vom laufenden Sparaufkommen in Gold tauschen. Die Quote ist von den Experten in den letzten Jahren deutlich angehoben worden.

 

mission_altersarmut_mit_gold_bekaempfenWir wollen die Menschen vor der Altersarmut bewahren und für diese deren Vermögen aufbauen und mit Gold absichern. Mit Gold können Sie sich und Ihre Kunden vor der Altersarmut bewahren. Gold ist die stabilste Währung. Sie hat alle Regierungen, Kriege und Krisen überdauert und hat die längste Historie als Zahlungsmittel.

Obertshausen, im Juli 2016

 

Wolfgang M. Reinicke
Generaldirektion 555 für Makler- und Teampartner

Mehr erfahren Sie sehr gerne hier:
Rufen Sie mich an:

Telefon: +49 (0)6104 94739 – 125
Mail: wolfgang.reinicke@stratega.de
Internet: www.stratega.de
www.stratega.pgd.ag
Skype: Wolfgang Reinicke

Den gesamten Artikel downloaden:
Hier klicken:

formulare_download

 

 

 

 

Lesen Sie auch:

Hier sicher Gold kaufen: http://stratega.de/gold-kaufen

Translate »